Home

Zeitreisen
Gravitation
Mediathek
Astrophysik
Unbekanntes Flugobjekt
Mediathek
UFO


Datum: 15.06.1996
Ort: BRD, Gaildorf


Heftige Diskussion um einen rätselhaften Himmelskörper - "Keine Halluzinationen"

Von unserem Redaktionsmitglied Klaus Michael Oßwald

GAILDORF. Die mysteriöse Erscheinung am Himmel über Gaildorf, die am Samstag abend von einer 30köpfigen Gruppe beobachtet worden ist (wir berichteten), sorgte gestern im Limpurger Land für jede Menge Gesprächsstoff. Während sich einige Leser ernsthafte Gedanken über den rätselhaften Himmelskörper machten, meldete sich einer mit dem abfälligen Hinweis, die Ursache zu kennen: Ein Geburtstagsscherz sei es gewesen, ein Pergament-Heißluftballon. Ein anderer Leser berichtete, er habe zusammen mit seinem Nachbarn schon am Nachmittag ein Flugobjekt ausgemacht, auf das die gestern veröffentlichte Beschreibung passe. In einer andere Richtung zielt die Nachricht, wonach es sich um in dieser Jahreszeit häufig zu beobachtende, sogenannte nachtleuchtende Wolken gehandelt haben könnte ...

Fest steht: Seit Phänomene - sei es ein Nordlicht oder ein Komet oder neuerdings ein Laserspektakel - am Nachthimmel beobachtet werden, stehen sich zwei, wenn nicht drei Lager gegenüber. die einen glauben an die Existenz außerirdischer Kulturen, die anderen erklären Unbekanntes mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, und dann gibt es noch jene, die beides für möglich halten. In aller Regel wird dabei die Diskussion anonym geführt - man läßt sich schließlich nicht gern als Spinner stigmatisieren.

Die wohl plausibelste Erklärung für das nächtliche Phänomen, sollte es - wie von unserem Leser geschildert - beobachtet worden sein, fand nun der Gaildorfer Funkamateur Erwin Frey. Er vermutet, daß es sich um Wolkenformationen handeln könnte, die in 80 Kilometern Höhe - in der Ionosphäre - von der Sonne angestrahlt werden wie Satelliten und heller leuchten als Sterne. Besonders in dieser Jahreszeit sowie an Herbsttagen wenn kalte und wärmere Luftschichten aufeinandertreffen, sei dies keine Seltenheit. Frey weiß wie seine Funkerkollegen, daß solche Erscheinungen eine UKW-Verbindung über weite Strecken ermöglichen; so hatte er bei ähnlichen Vorkommnissen bereits Gelegenheit, beste Kontakte nach Griechenland oder in die Tschechei herzustellen.

Das gleiche Bild, wie es sich am Samstag abend den 30 Leuten beim Spöcker Spielplatz präsentiert hat, will bereits am Nachmittag zwischen 16 und 17 Uhr ein Mann zusammen mit seinem Nachbarn in Großaltdorf gesehen haben. Das "Ding" habe sich von Winzenweiler und Eutendorf her in Richtung Geildorf bewegt - geräuschlos. Es habe kurz gestoppt und sei dann weitergeflogen. Seltsam erschien dem Mann, der sich seit Jahren mit Astronomie und Raumfahrt beschäftigt, danach folgendes: Obwohl samstags sonst nie der Fall, habe er spätnachmittags ungewöhnlich häufig Militärjets am Himmel über Gaildorf wahrgenommen (Hinweis auf ein erhöhtes Flugaufkommen der Militärs gab es tatsächlich etliche am Wochenende).

Mißtrauisch geworden, blätterte er in dem Standardwerk des zwar nicht unumstrittenen, doch aber selbst bei Kritikern anerkannten Autors Carl Sagan ("Unser Kosmos") und fand die Abbildung eines Flugobjekts, das er als das identifizierte, was er gesehen habe: knapp 200 Meter lang, kupferfarben und in einer Höhe von zehn bis 15 Kilometern fliegend. Unter Ausschluß der Öffentlichkeit realisierte Zukunftspläne, die bei der NASA lange Zeit in den Schubladen lagen? Oder, wie Sagan spekuliert, "Zeitreisende aus der Zukunft"? Der Beobachter, der sich nicht in Spekulationen versteigen möchte, glaubt in erster Linie das, was er sieht. Und doch gibt es für ihn noch eine ganze Reihe ungeklärter Fragen.

Szenenwechsel: "Glaubt ihr denn alles, was man euch erzählt?" Der Grund für das stolz triumphierende Grinsen eines anderen Mannes, der gestern in der Innenstadt Vertreter unsere Zeitung auf den Bericht über die Beobachtungen der 30köpfigen Gruppe am späten Samstag abend ansprach: Es sei ein Pergament-Heißluftballon gewesen, der ihm zu Ehren - er habe Geburtstag gehabt - aufgestiegen sei, nichts anderes. Eine junge Frau, die daneben stand, mußte bei dieser Gelegenheit noch den höchst vielsagenden Satz loswerden, wonach sie - man höre und vergesse schnell wieder - deutlich gesehen habe, wie "grüne Männchen" aus dem Ballon gewunken hätten. - Daß sich an diesem Abend 30 Leute ob einer (dieser oder doch einer anderen) Himmelserscheinung ernsthafte Gedanken gemacht haben könnten, interessierte die fröhliche Runde gestern indes nicht. Es müssen, so der spürbare Tenor, halt doch Ufo-Spinner gewesen sein, die ätsch! nichts von dem Ballon gewußt haben. Dies steigerte selbstredend den Unterhaltungswert.

Die Ballonvariante indes schließt der Beobachter, der am Montag gegenüber unserer Zeitung berichtet hatte, energisch aus: "Wir hatten doch keine Halluzinationen!" Ein Ballon fliege nie und nimmer so schnell, wie es das bislang unbekannte Objekt am Samstag abend getan habe, und schon gar nicht in dieser Höhe (wie berichtet, sollen es etwa 10 Kilometer gewesen sein).

Die Bandbreite der gestrigen, von einigen Lesern zum Teil emotional geführten Diskussion war enorm groß - auf der einen Seite von wissenschaftlicher Gelassenheit geprägt, auf der anderen von fast aggressiver Presseschelte: "Wie könnt ihr so einen Mist schreiben!" Von Toleranz gegenüber den Beobachtern, die ihre Darstellung gestern erneut unterstrichen, keine Spur.

Was bleibt, ist die Faszination des zunächst Unerklärlichen. Was ebenso bleibt, ist die Anonymität, in der die Beobachter verharren möchten - die ernsthaften ebenso wie die Scharlatane. Übrigens: Die nächtliche Himmelserscheinung kommt bestimmt!

Quelle: Gaildorfer Rundschau 20.06.1996

 




Partnerseiten
[ Grenzwissenschaft-Aktuell ] [ Greyhunter ] [ Exopolitik.org ] [ MUFON-CES e.V. ] [ DEGUFO.de ] [ Exonews ]
[ Rätsel der Welt ] [ Unglaubliche Videos ] [ Unendliches.net ] [ Erkenntnishorizont.de ]
[ alien.de ]
[ alien.de Forum ] [ UFO-Datenbank ] [ dokus.to ]